Einmal Liebe, mit allem, zum Mitnehmen!

Ich will dieses Gefühl wieder erleben. Ich will es wieder spüren. Das Kribbeln. Das Aufgeregtsein. Das Verliebtsein.

Als Mann ist es vermutlich nicht normal das auszusprechen. Aber das ist nur eine gesellschaftliche Konvention. Auch als Mann darf man Gefühle zeigen. Auch als Mann hat man Gefühle. Auch ich habe Gefühle. Nichts Besonderes, Nichts Außergewöhnliches. Vielleicht nur die Tatsache, dass ich es ausspreche. Das ich es schreibe. Ihnen als Leser zugänglich mache.

Dabei bin ich nicht verzweifelt. Nur begierig. Das Alleinsein ist okay. Ich kann machen, was ich will. Ich bin sogar glücklich damit. Aber zu zweit, in einer Partnerschaft, wie immer diese auch gestaltet ist, ist man nun mal zu zweit. Teilt Freude. Zu Beginn mehr. Irgendwann teilt man auch Leid. Vielleicht. Manchmal mehr, manchmal weniger. Wenn es gut läuft so viel weniger, dass man es mit Freuden „erträgt“.

Was ist falsch daran, sich danach zu sehnen? Ganz einfach: nichts!

Was fehlt ist die Frau. Die begehrt. Die ich begehre. Die versteht. Die ich verstehe. Wenigstens soweit, wie es einem Mann möglich ist eine Frau zu verstehen. Soweit, dass es für Vertrauen, Zutrauen und Liebe reicht.

Perfektion ist eine Illusion. Perfektion ist langweilig. Eigensinn. Ecken. Kanten. Reibung. Davon lebt die Liebe. Das vermisse ich. Danach sehne ich mich. Ohne Verzweiflung. Aber mit Nachdruck. „Gimme dope, Joana“, wie „gib mir Liebe, noch Unbekannte“. Gib mir dieses Gefühl.



2 Antworten zu “Einmal Liebe, mit allem, zum Mitnehmen!”

  1. Anonyma sagt:

    Ich sag mal: schön geschrieben! 🙂

  2. Lisa sagt:

    …und das von einem Mann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.